work

interActive products & ambient interAction
Interaction & Information & Behavior & Form

E-Bike

// 2014

Im Rahmen eines Hochschulprojektes im Bachelor wurde ein Elektrobike von mir und unserem Prototypenleiter mit den einzelnen Komponenten, wie Vorderrad-Goldenmotor-Radnabenantrieb der neusten Generation und einem Akku, zu Fahr- und Interface Design Testzwecken gebaut. Bei bis zu 40/50 km/h entwicklete sich ein hervorragendes Fahrgefühl. Technische Idee & Konzeption: Prof. Steffi Hußlein, Hardware Implementierung & Weiterentwicklung: Dipl. Ing. Jörg Schröder

Design Group

// 2010-15

Interaction Design Group

Vier Bereiche sind auf der partizipativen Plattform initialisiert, entwickelt und entstanden 2010-14 unter unserer Leitung Prof. Hußlein & Prof. Christine Goutrié. Die Plattform www.interactiondesign-group.de stellt Wissen und Informationen zum Interaction Design zur Verfügung und ermöglichte eine permanente Erweiterung und Diskussion zum Thema interaction Design.
:: www.interactiondesign-group.de/sinnflut
:: www.interactiondesign-group.de/vimeo

icon mobile

// 2009
Senior Interaction Design

Plattformübergreifendes Mobile & Service Design bei icon mobile als Senior Interaction Designer_in// Projektübergreifende Konzeption der Gestaltung des Interfaces, der visueller Gestaltung und des interaktiven Verhaltens. Eine Pionierzeit für mobile Digitalisierung und Vernetzung. Neu mobile Plattformen mit ersten Applikationen und Services wurden gestaltet und implementiert.

Innovationsforum

// 30. - 31.03.2007

Das Innovationsforum Interaktionsdesign wurde vom SG Interfacedesign und dem dazu gehörigen Interaction Design Lab der FH Potsdam veranstaltet. Die Konferenz im neuen Hans-Otto-Theater an der Schiffbauergasse richtete sich an Unternehmen und Studierende aus den Bereichen IT und Design. Über 450 Gäste aus der ganzen Welt nahmen an dem Forum teil, für das renommierte Designer und Visionäre wie Bill Moggridge (†2012), Anthony Dunne, Bruce Sterling u.a. als Sprecher gewonnen werden konnten. Prof. Boris Müller und Dipl. Des. Steffi Husslein

IDL

// 2003-2009
Interaction Design Lab,
FH Potsdam

// Usability & User Experience Design // Eyetracking // Technologietransfer von Wissenschaft & Industrie // Interaction Design Forschung

Konzeption und Etablierung des Forschungslabors für User Centerd Design & UX Design mit Etablierung des Eyetracking Labors in die Lehre des Studiengangs Interface Design an der Fachhochschule Potsdam // Steffi Hußlein, Andreas Puskeiler, Prof. Frank Heidmann

easy2use

// 2006- 08 Corporate Interaction

Entwicklung einer intuitiven geräteübergreifenden Interaktionslogik für ip-basierte Telekommunikation Services Deutsche Telekom Laboratories in Kooperation mit Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart, FH Potsdam. Ziel war es, gut strukturierte und interdisziplinär verständliche Beschreibungen bewährter Muster-Lösungen in allgemeingültiger Form zu katalogisieren und dem Netzwerk online zur Verfügung zu stellen. // Prof. Dr. Frank Heidmann, Dipl. Des. Steffi Hußlein, Students: Volker Meyer, Dorit Mielke, Andreas Thom, J-O. Panknin. Interaction Design Patterns bestehen aus der Beschreibung eines wiederkehrenden Designproblems mit der dazugehörigen Lösung. Als wiederverwendbare Bausteine erleichtert ihr Einsatz die Entwicklung von konsistenten und ergonomischen Benutzungsoberflächen sowohl für einzelne Systeme als auch geräte- und applikationsübergreifend für ganze Systemfamilien.

IUUI

2004-08

Intuitive Use of User Interfaces

Der interdisziplinäre Arbeitskreis „IUUI – Intuitive Use of User Interfaces“ hat sich mit dem Ziel gegründet, die konkrete Bedeutung des Konzeptes „intuitive Benutzung“ zu ermitteln, eine brauchbare Definition des Begriffes für die Mensch-Technik-Interaktion abzuleiten und Wege für die Gestaltung intuitiv benutzbarer Systeme zu erarbeiten.

Intuitive Benutzung. Definition I 1.2
Die Benutzung eines technischen Systems erfolgt intuitiv, wenn der Benutzer sein Vorwissen unter geringem Einsatz kognitiver Ressourcen zur effektiven Lösung von Aufgaben einsetzen kann.

IUUI entstand 2005 am Zentrum-Mensch-Maschine-Systeme der TU Berlin und versteht sich als Kreis von Forscher_innen der Fachrichtungen Psychologie, Ingenieurwesen, Design und Informatik, die einerseits die Überzeugung teilen, dass es sich bei intuitiver Benutzung um ein eigenständiges Konzept der Usability handelt und andererseits das persönliche Interesse haben, dieses Konzept auf eine solide wissenschaftliche Basis zu stellen.

Obst und Gemüse

// 1998

Steffi Husslein, Leon Rottwinkel Projektgruppe ID5, Industrial Design, Universität der Künste Berlin, Prof. Burkhard Schmitz. Eingaben mit Händen und Körpereinsatz (Wegdrücken oder Heranziehen) werden von den Anwendern spielerisch benutzt, um virtuelles Obst zu durchdringen und das Innere der Frucht wahrnehmen zu können, also durch die Fruchtschale in den inneren Kern des Obstes zu sehen. Durch die Entwicklung der neuartigen Interaktionsmetapher, des Wegdrücken oder Heranziehen, die die Fähigkeiten des Menschen berücksichtigte, etws zu durchfahren, wurde die sensorischen Qualitäten der Interaktion mit der black box verbessern und die Anwender waren hoch motiviert die Erfahrung machen zu wollen. // Forum Mediale – Schaufenster der Wissenschaft/ Research Institutions and Universities in Berlin, 22.-30. June 1999

 

RFIDTicket

1998 // Mobilitätsstudie & Verkehrskonzept Flughafen Berlin/ Brandenburg International

Das Ticket der Zukunft war ein neuer Weg der Flughafenabfertigung, bei der Reisende mit Hilfe seines Tickets durch den Flughafen geleitet werden. Das Ticket enthält in dem berührungslos lesbaren Chip, abgesehen von Passagierinformationen und Reiserouten, automatisch auch spezielle Wünsche, und wird schon bei der Bestellung mit dem RFID-Gepäckanhänger gekoppelt. // Steffi Hußlein, Marina Paul und Michael Reitz in Kooperation mit der NASA & Airports IDZ, Internationales Designzentrum Berlin // Projektgruppe ID5, Prof. Burckhard Schmitz, UdK Berlin // Ausstellung auf dem Tempelhofer Flughafen von 8 Hochschulen aus Deutschland & Designtransfergalerie der UdK

secret:messages

// 1986- 1993
Art Design I Model building

Meaningful objects at the body. The real value is inside the amulet. The lock is integrated in the form out of gold. The corpus is light, forming arround the heart of the elliptical body. The private secret:message is stored in the corpus out of copper. // Dipl. Des. Steffi Hußlein